bio | concerts | groups | cd's | presskit | press | fotos | mp3 / video | contact | links

Matter Matters

Birgit Ulher: trumpet, radio, speaker, objects, tape

1. Traces [2014] for trumpet, radio, speaker, objects and tape
By Birgit Ulher
20:59

2. From Die Schachtel [2013]
By Christoph Schiller
A collection of graphics, numbers, texts and pitch structures
11:54

3. Splitting 21 [2011 - 2013] for trumpet, splitter and tape
By Michael Maierhof and Birgit Ulher
10:33

Track 1 and 2 recorded live at Goethe-Institut Mexiko by Noé Isaac Becerril
as part of the TonalÁtonal series
Track 3 recorded live at Hörbar, Hamburg by Michael Maierhof
Mixed and mastered by Boris Vogeler
Cover photo by Birgit Ulher
With thanks to: Boris Vogeler, Gunnar Lettow and the Goethe Instituts in
Mexico City and Chicago

Hideous Replica


Matter Matters

Bad Alchemy

Wenn die Hamburger Trompeterin ihre Luftpost sputtert und scattert und ihren Kunststoff als Sperrgut verschickt, heißt es: Ohren auf. Drei Hörproben sind in dieser Lieferung: Mit dem 4-spurigen 'Traces' ein Auftragswerk des Goethe Instituts in Chicago, realisiert mit Trompete, Radio, Lautsprecher, Krimskrams und Tape, ausgetüftelt nach einem graphischen Zeitraster (das beiliegt). Eingeflossen sind Messwerte der Elbe und des Chicago River, zu hören ist die Aufführung beim TonalÁtonal in Ciudad de México. Extreme Laute und Geräusche, virtuos dem Instrument abgenötigt, sind durchsetzt mit sägenden, schleifenden, klappernden Sounds. Mit virtuos meine ich eine extrem freizügig brodelnde und rücksichtslos pressende Bruitistik, die der Trompete Flatterzungenküsse aufdrängt, sie vampiristisch aussaugt, ihr die Innereien entreißt und sie umstülpt wie einen Tintenfisch. Von gleichen Festival rührt auch 'Die Schachtel' her, eine in einer Blechdose bewahrte Sammlung von fragmentarischen Graphiken, Zahlenreihen, Texten und Tonstrukturen, basierend auf Christoph Schillers Musiktheater "Eismeer", das, 2004 unter der Regie von Dorothea Schürch und mit S.-Å. Johansson aufgeführt, Berichte der Polarforscher Julius von Payer und Fridtjof Nansen liefert, wenn auch nur als Fitzel von Fitzeln. Das Klangbild ist kühler, mit trockenen Plops, rauem Zerren, schlaff schleppenden Schritten, gezülltem Stöhnen und bibberndem Gezitter. Ein Bezug zum italienischen Label Die Schachtel liegt nicht vor, vielmehr gab Schiller (mit Spinett, Objects & Electronics) als gelegentlicher Spielgefährte den Anstoß. Drittens erklingt 'Splitting' für Trompete, Splitter und Tonband nach einem Konzept von Michael Maierhof (Ulhers Partner schon bei Nordzucker), live aus der Hamburger Hörbar. Gezogene Haltetöne und furzelige, schmatzende Laute kriegen von Beckenschlägen eins auf den Deckel. Ulher spotzt und 'spricht' durchs Mundstück, das Band schlurcht raue und graue Schraffuren drüber. Als das Stück schon zu Ende ist, steht mein Geräuschumfeld noch ne ganze Weile unter Ulher-Verdacht.

Rigo Dittmann, BA 96 rbd, badalchemy.de






< back